Jeanne Hersch

zum 100. Geburtstag

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Über uns

Über uns

Die Jeanne Hersch-Gesellschaft wurde im April 2009 gegründet und hat heute mehr als 150 Mitglieder. (Statuten, Mitgliederbeitrag)

Der Vorstand besteht aus folgenden Personen:

  • Monika Weber, Präsidentin, Zürich
  • Dr. Claus Bally, Genf
  • Dr. Rainer Diederichs, Zürich
  • Ruth Werfel, Zürich
  • Hanna Widrig, Quästorin, Bad Ragaz


Die Jeanne Hersch-Gesellschaft hat im Jahr 2010 eine Reihe von Veranstaltungen aus Anlass des 100. Geburtstages von Jeanne Hersch initiiert. (siehe Jub.jähr 2010) Sie unterstützt weiterhin Aktivitäten, welche die Erinnerung an Jeanne Hersch wachhalten.

Jeanne Hersch war eine dezidierte Frau, eine aussergewöhnliche Persönlichkeit, eine Zeitzeugin und Zeitkritikerin des 20. Jhdts., vor allem des Nationalsozialismus und des Kalten Krieges, aber auch der 70er- und 80er-Jahre. Sie war fähig, ihre Gedanken in freier Rede zu formulieren, nicht nur auf Französisch, sondern auch auf Deutsch und Englisch. Sie überzeugte und begeisterte. Aber sie konnte ihre Gegner auch nerven. Der "liebende Kampf um der Wahrheit Willen", wie sie jeweils ihren grossen Lehrer Karl Jaspers zitierte, war ihr ein grosses Anliegen.
Ihre Hauptthemen waren Freiheit und Verantwortung, die Sinnfrage, Erziehung, die Menschenrechte, Demokratie, Schweiz und Europa. Sie war eine begnadete Lehrerin.

Die Jeanne Hersch-Gesellschaft erhofft sich, dass durch die Aktivitäten im Gedenkjahr und den darauf folgenden Jahren, die Gedanken von Jeanne Hersch im deutschsprachigen akademischen Raum wieder präsenter werden könnten. In verschiedenen lateinischsprachigen Ländern in Europa sind Jeanne Hersch und ihr Werk im akademischen Umfeld Gegenstand von Studien. Dies dank Roberta de Monticelli, Professorin in San Raffaële, Milano, die, als eine der Nachfolgerinnen auf dem Genfer Lehrstuhl von Jeanne Hersch, in einem Nationalfonds-Projekt verschiedene Dissertationen und andere akademische Arbeiten über Jeanne Herschs Gedanken begleitete. Sie bewirkte - direkt oder indirekt -, dass letztlich eine grosse Anzahl von Büchern und grösseren Aufsätzen von Jeanne Hersch mit einem kritischen Nachwort auf Französisch, Italienisch und Spanisch neu erschienen. Der deutsche Sprachraum wäre in ähnlichem Sinne wieder neu zu beleben.

Möchten Sie mit uns in Kontakt treten? Interessieren Sie sich für eine Mitgliedschaft ?

Der Vorstand.